Bochums ältestes Kabarett

DUDELJÖH COMPANY

"Man sieht die Company zwar nur noch sporadisch, dafür aber umso intensiver."

(Franz von Asistano, im Januar 2009 in der "Heimatpostille Zwangershausen")

Fortsetzung Dudeljöh Company

Für Ärger sorgte ein Gastauftritt im Schauspielhaus Bochum. Im Rahmen der „Kalten Ente“, ein buntes Programm mit Ensemblemitgliedern des Zadeck-Ensembles, verballhornten sie das Stück „Die 3 Musketiere“, das seinerzeit mit großem Erfolg am Schauspielhaus lief.

Auftritte in ganz NRW folgten Ausflüge nach Niedersachsen bis ins tiefste Bayern. 1988, als erste Comedians anfingen, Geld mit Comedy zu verdienen, hörte die DUDELJÖH COMPANY auf, um endlich mit anständigen Berufen Geld zu verdienen.

Der 10-Jahresvertrag mit der ZECHE wurde dennoch eingehalten, da Juckel Henke u.a. die Comedy-Talk-Show „5 nach 12“ konzipierte und moderierte. An jedem Freitagabend kurz vor Mitternacht präsentierte er Kleinkünstler, Comedians, Sänger und Schauspieler. Besonders erfolgreich die Auftritte mit Tana Schanzara, Helge Schneider oder den heute immer noch agilen „Der Telök“. Aber auch Künstler wie Mario Hené, Ingo Naujoks u.a. standen auf der kleinen Studiobühne.

In den 90-er Jahren gab es dann die ersten Kontakt mit dem Rundfunk. Als „Fragmente der DUDELJÖH COMPANY“ gab es seit Beginn des Senders RADIO BOCHUM 98,5, damals noch RUHRWELLE Bochum, dreimal wöchentlich Glossen zum aktuellen Lokalgeschehen. Später wurde dann die Figur „Heinz Kowallek“ geboren, der jeweils Sonntags Vormittag den Bochumer Hörern den satirischen Spiegel vorhielt. Über 800 Mal hieß es „... sonz war ja nix, ich bin weg!!“

Mit der ersten Umbenennung der Ruhrwelle in Radio 98,5 erhielt Bochum – übrigens als damals einziger NRW-Sender – eine eigene Bochumer Comedy-Figur. „Kurt Gleisky – der Sheriff vom Bochumer Hauptbahnhof“. Dreieinhalb Jahre verpasste Juckel Henke, alias Kurt Gleisky (täglich!!) der Bahn und den Reisenden am Bahnhof satirische Ohrfeigen. Nach 716 Folgen ging die Kultfigur „Gleisky“ dann in Pension.

Im Jahr 2002 traf sich die alte DUDELJÖH-Formation zufällig bei einer Kabarett-Veranstaltung wieder. Man ließ alte Zeiten Revue passieren und nach weiteren Treffs entstand 2003 der Entschluss, die DUDELJÖH COMPANY wieder aufleben zu lassen. 2004 gab es dann das erste neue Programm „Der Letzte macht das Licht an!!“ 2006 folgte das Programm “Dr. Unhold & die soziale Gerechtigkeit” Den DUDELJÖHS und dem Publikum gefiel es.

Also gibt es weiterhin Nonsens, Kabarett und Klamauk mit der DUDELJÖH COMPANY.


zurück zum 1. Teil